Gute Kritiken für "DrachenHatz" bei LovelyBooks

Bei LovelyBooks, einem der größten deutschsprachigen sozialen Büchernetzwerke, finden sich bisher zwei Kritiken zu DrachenHatz:

"[...] Turbulent beginnt Ute Haese den dritten Fall für Hanna Hemlokk. Nach dem düsteren Prolog stürzen wir mitten in Hannas Privatleben und jenem ... Osterbrunch, zu welchem sie ihre besten Freunde eingeladen hat. Nicht ohne Witz und sehr schlagfertig charakterisiert sie ihre Figuren gleich zu Beginn. Kurz fühlt man sich an eine beliebige Tischszene erinnert, die Kollegin Janet Evanovich in ihrer Stefanie-Plum-Reihe jeweils so überaus brüllend komisch in Szene zu setzen wusste. Dieses Schlaglicht löst sich aber bereits auf der zweiten Seite vollständig auf, denn Ute Haese hat nicht nur ihren eigenen Stil, sondern schreibt erfreulicherweise 'neben' dem Mainstream, also wesentlich interessanter, schräger und hinterlistiger - und ebenso unkonventionell, wie sich die Methoden ihrer Figur der schreibenden Privatdetektivin gestalten.
'DrachenHatz' ist rundum erfrischend anders und eines meiner ersten Krimi-Highlights des Jahres 2011!" (siehe auch 10.05.2011)

"[...] "DrachenHatz' ist für mich das erste Buch der Autorin, aber mich hat die Person der Hanna Hemlokk sehr neugierig auf die ersten zwei Bände gemacht. Hanna Hemlokk wird sehr sympathisch dargestellt, etwas spleenig aber sehr ehrlich, direkt und liebenswürdig. Die Autorin hat auch die anderen Protagonisten sehr gut erdacht, alle werden sehr ausführlich beschrieben und der Leser kann dahinter authentische Menschen mit ihren Macken und Eigenarten entdecken. Die Geschichte ist sehr spannend und humorvoll geschrieben, man versucht gleich, selbst hinter das Geheimnis zu kommen (und ich lag dabei zwei Mal falsch und bin erst zum Ende, als es offensichtlich wurde, dem Täter auf die Spur gekommen."

Die vollständigen Rezensionen unter www.lovelybooks.de


Drucken