Ute Haese
Katholische Kirche in der DDR
Katholische Kirche in der DDR Katholische Kirche in der DDR
Geschichte einer politischen Abstinenz

Ute Haese
Patmos-Verlag 1998
ISBN 3-491-72381-7
Die vorliegende historische Studie setzt sich kritisch mit dem Kurs der katholischen Kirche in der ehemaligen DDR auseinander und leuchtet ihre Gratwanderung zwischen Opposition und Anpassung aus, zu der sie sich in einem totalitären und atheistischen Weltanschauungsstaat gezwungen sah. Es zeigt sich, daß das Verhalten der katholischen Bischöfe in der DDR durchaus vergleichbar ist dem Verhalten der katholischen Bischöfe in der NS-Zeit.
So gab es infolge einer durchgängig verfolgten Strategie politischer Abstinenz konsequenterweise die Unterscheidung zwischen Staat und Partei, was dazu führte, daß der Kontakt zur SED zwar abgelehnt wurde, nicht jedoch der zu Unterdrückungsinstrumenten des Staates schlechthin, dem Ministerium für Staatssicherheit etwa, zu dem man eine Reihe von Verbindungen unterhielt. In einer brisanten Untersuchung verarbeitet die Autorin neben dem Quellenmaterial aus dem Bundesarchiv Potsdam, der Gauck-Behörde, auch Einblicke in kirchliche Archive wie das Diözesanarchiv Berlin und das Regionalarchiv Ordinarien Ost in Erfurt.